Feministisch schreiben

Feministische Wissenschaft heißt für uns nicht: Wissenschaft, die Frauen zum Inhalt hat. Feministische Wissenschaft heißt, Grenzen zu überschreiten, Altes zu zerstückeln, neu zusammenzusetzen, Formen aufzulösen und neu zu finden. Sie heißt interdisziplinäre Fragen zu stellen, zu wandern an den Kanten von Philosophie, Gesellschaftstheorie und Literatur. Sie heißt Gesetztes zu hinterfragen und auf den eigenen Ausdruck und die eigene Stärke zu vertrauen. Sie heißt aber auch, sich an einem kollektiven Projekt von Wissen und Befreiung zu beteiligen. Wann hast du das letzte Mal einen Text gelesen, indem du ihn geschrieben hast? Wie geht fühlen mit Worten? Was hat Reflexion mit Theorie zu tun und wo treffen Ratio und Emotio aufeinander? Im Tutorium wollen wir diesen Fragen nachgehen, sie für uns neu formulieren und mit Leben füllen. Wir wollen den Raum schaffen, andere Herangehensweisen an die Texte zu finden und an den Stellen zu arbeiten, wo Philosophie, Literatur und Gesellschaftstheorie ineinanderfließen, wo Erfahrungen und Wissenschaft aufeinandertreffen. Die Auseinandersetzung damit möchten wir sowohl an feministischen Texten zB von Cixous, Harraway oder Adamczak erproben, aber auch an unseren eigenen Texten, an unserem Prozess des Schreibens, des Diskutierens und des Verstehens.