Einführung in die Postwachstumsgesellschaft

Postwachstum vereint wissenschaftliche und praktische Strömungen, die den derzeitigen Wachstumszwang kritisieren und einen gesellschaftlichen Gegenentwurf liefern. Hierbei werden zentrale Konzepte wie Entwicklung, Technisierung, Fortschritt, Knappheit oder gesellschaftliche Naturverhältnisse infrage gestellt. Postwachstum ist daher eine Spielwiese, sich theoretisch und praktisch mit Alternativen zum modernen kapitalistischen Gesellschaftsentwurf auseinanderzusetzen.
In diesem Tutorium wollen wir einige Positionen des Postwachstumsdiskurses erarbeiten und kritisch betrachten. In der ersten Hälfte geht es um eine theoretische Basis anhand wissenschaftlicher Artikel. Anschließend wollen wir uns unterschiedliche Themen, gesellschaftliche Strukturen und soziale Institutionen und ihre Rolle in einer Postwachstumsgesellschaft anschauen. Wie sieht Universität in einer Postwachstumsgesellschaft aus? Wer produziert was für wen und woher kommt die dafür notwendige Energie und Ressourcen? Welche Formen kann Gemeinschaft annehmen? Dies sind mögliche Fragen, denen wir uns in der zweiten Hälfte des Tutoriums widmen können. Hier sind Mitarbeit und Interessen der Teilnehmer*innen entscheidend, denn wir wollen gemeinsam Themen finden, bearbeiten und diskutieren. Neben den inhaltlichen Sitzungen soll mindestens eine offen gestaltete Reflexionssitzung bisher besprochene Texte in einen größeren Zusammenhang stellen, Gruppendynamiken adressieren, sowie weiteres Vorgehen klären.

Kontakt: Jan, jan.zoellick(at)posteo.de
Erstes Treffen: Mittwoch, 21.10.2015, 18.15 Uhr in SH 2.105 (Seminarhaus)